Einfach + Schnell: glückliches und gesundes Kind

Gesundes Kind? Du fragst Dich, was wirklich wichtig ist für gesunde und glückliche Kinder? Hier findest Du wichtige Aspekte, die für eine gesunde Entwicklung Deines Kindes Grundvoraussetzung sind und der Nährboden für gute Beziehungen, Selbstbewusstsein, Gesundheit und Erfolg im Leben.

Tägliche Bewegung für ein gesundes Kind

Tägliche und ausreichende Bewegung ist ein Muss für Dein Kind. Durch Bewegung wird die Koordination ausgebildet, und es bilden sich, die dafür entsprechenden, Synapsen im Gehirn. Durch die Synapsenbildung werden die Bewegungsabläufe gespeichert, und Dein Kind kann sie in einer späteren, ähnlichen Situation wieder abrufen.

Fazit: Bewegung ist wichtig! Durch Bewegung werden die koordinativen Fähigkeiten und die Grobmotorik ausgebildet, die sie später für den Hampelmann oder das Radfahren benötigen. Bewegung ist Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben und beeinflusst auch alle anderen Bereiche.

Ist das Kind beweglich mit seinem Körper, ist es auch beweglich im Geist und kann leicht Schreiben und Rechnen lernen. Die Motorik und Gesundheit Deines Kindes ist immer wichtiger als beispielsweise materielle Dinge. Möchte Dein Kind auf der Couch springen, erlaube es ihm. Die Couch kannst du wieder erneuern. Dein Kind entwickelt motorische Fertigkeiten, die ihm ein leben lang bleiben.

Gesunde Ernährung für ein gesundes Kind

Es ist ganz einfach. Umso natürlicher die Lebensmittel sind, umso gesünder sind sie. Gib Deinem Kind viel Obst und Gemüse sowie hochwertige Lebensmittel. Vermeide Fertigprodukte sowie alles chemisch und künstlich verarbeitete. Füttere Dein Kind mit lebendiger Nahrung!

Vermeide Säfte, welche aus viel Zucker bestehen und sehr stark verarbeitet sind. Gib Deinem Kind Wasser zum Trinken. Kinder lieben das Wasser, wenn sie mit dem Saft noch nicht „versaut“ wurden. Du kannst in das Wasser auch Steine geben oder ein Obststück um es noch beliebter zu machen.

Bereite am besten das Essen mit Deinem Kind zu. Gemeinsames Zubereiten erhöht die Chance, dass es auch gegessen wird. Wichtig: Kein Fleisch und keine Milchprodukte für Dein Kind! Außer Du möchtest, dass es krank wird. Der menschliche Körper benötigt dieses Zeug nicht.

Selbstausdruck und Spiel des Kindes fördern

Dein Kind lernt, durch das Spiel, die Welt um sich zu verstehen. Wichtig ist es, Deinem Kind eine vorbereitete, sichere und anregende Umgebung zu schaffen. Eine Umgebung die anregt, etwas auszuprobieren. Biete Deinem Kind nicht nur vorgefertigtes Spiel an wie beispielsweise Lego oder Puppen, sondern auch Naturmaterialen, Schachteln und Papierrollen. Das Spielzeug darf ganz einfach sein. Es muss nicht immer erkennbar sein, wofür es verwendet werden kann. Das fördert die Kreativität Deines Kindes. Einmal wird die Schachtel als Tunnel verwendet, ein anderes Mal dient sie als Haus.

Wichtig ist, dass Dein Kind ein eigenes positives Selbstbild entwickeln kann. Stärke das Selbstbewusstsein Deines Kindes, indem Du herausfindest was es gerne macht, und Du dies unterstützt und förderst. Klettert Dein Kind gerne und ist auf sein Können und seinen Erfolg stolz, dann unterstütze das auch. Suche nach weiteren Klettermöglichkeiten, damit er/sie es noch weiter ausbauen kann. Wenn Dein Kind etwas richtig gerne macht, und dies auch ausleben kann, steigert das enorm das Selbstwertgefühl. Es erlebt eine positive Selbstwirksamkeit.

Soziale Kontakte ermöglichen für ein gesundes Kind

Dein Kind braucht Kontakt mit Gleichgesinnten. Die Beziehung, und der Kontakt zu Gleichgesinnten, ist ein anderer als zu den eigenen Eltern. Er birgt ganz andere Konfliktsituationen und Herausforderungen, die für die gesunde Entwicklung Deines Kindes wichtig sind. Sorge dafür, dass Dein Kind mindestens 1-2 Kinder in seinem Alter regelmäßig zum Spielen hat. Trefft euch mit Nachbarskindern oder besucht eine Kindergruppe in der Nähe.

Selbstkompetenz fördern für ein gesundes Kind

Fördere die Selbstkompetenz Deines Kindes. Lasse Dein Kind viel alleine machen. Schule das selbständige Aus- und Anziehen Deines Kindes. Auch wenn es länger dauert.

Behandle Dein Kind nicht von oben herab, sondern betrachte es auf Augenhöhe und schätze und achte auch seine Meinung. Behandle es in einem Gespräch wie einen gleichwertigen Partner.

Lasse Dein Kind auch etwas entscheiden und frage es nach seiner Meinung. Beispielsweise „Möchtest du lieber eine Banane oder einen Obstsalat essen?“ oder „Möchtest du die Großeltern oder unseren Nachbar besuchen?“. Natürlich nur altersgerechte Entscheidungen.

Wenn Dein Kind mit einem anderen streitet, geh nicht immer sofort dazwischen – sofern es nicht gefährlich ist. Denn Kinder sollen lernen selbständig Konflikte zu lösen.

Individualität achten für ein gesundes Kind

Jedes Kind hat ein eigenes individuelles Zeitfenster, in dem es eine Sache besonders gut lernt. Ist Dein Kind beispielsweise erst 4 Jahre alt und interessiert sich für Zahlen und Buchstaben? Dann unterstütze und fördere das auch. Wenn man dieses Zeit- und Lernfenster übersieht und versäumt, dann ist das schlecht, denn es schließt sich wieder.

Wenn es dann 6 Jahre alt ist, und dies lernen sollte, hat es darauf keine Lust mehr, lernt es nicht mehr so leicht und interessiert sich für etwas Anderes.

Nicht alle Kinder sind gleich! Jeder hat sein eigenes Lerntempo! Achte immer darauf, was Dein Kind braucht und interessiert, und fördere dies auch. Gehe sensibel auf die Wünsche, Impulse und Bedürfnisse Deines Kindes ein. Unabhängig vom äußeren System, welches genau vorschreibt wann Dein Kind etwas zu lernen und zu machen hat.

VERMEIDE für ein gesundes Kind

Verwende keine Zahnpasta mit schädlichem Fluorid! Gib Deinem Kind kein Handy! Sperre die Füße Deines Kindes nicht immer in Schuhe ein!

Dein Kind braucht keinen Fernseher! Lasse Dein Kind nicht fernsehen, und stelle nie einen Fernseher im Kinderzimmer auf. Dein Kind, kann in den ersten Jahren, dieses Flimmern und dieses Bild im Gehirn gar nicht richtig umsetzen. Es braucht diese „nicht reale, visuelle Welt“ gar nicht. Denn es muss zuerst diese irdische, grobstoffliche, anfassbare Welt kennen lernen.

Finger weg von Impfungen! Impfungen sind Gift für den Körper! Es schadet dem Körper! Manchmal sind die Auswirkungen erst lange nach der Impfung sichtbar, und werden mit der Impfung nicht mehr in Verbindung gebracht. Mehr über schädliche Medikamente liest Du hier: Gesundheit & Erziehung für mein Kind

That‘s it! Wenn für Dich etwas dabei war, das sich für Dich stimmig anfühlt – nimm es doch in den Alltag mit Deinem Kind – mit! Mache nichts kompliziert! Achte auf Dein Bauchgefühl, es zeigt Dir den Weg. Und halte alles so einfach wie möglich!

Herzliche Grüße,

Manuela

 


Kommentieren

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von KES ( Künstlerseite von Ertle Susanne) am 28. Juni 2016 um 13:29

    Toller Artikel mit gut umsetzbaren Vorstellungen. Jede Mutter ist für ihr eigenes Kind verantwortlich, und das ist gut so! Wir sollten die Kids glücklich und gesund lassen, denn ich kenne keins, das schon grantig zur Welt gekommen ist 😉 Und wenn du das Glück hast, ein gesundes Kind zu bekommen, dann lass es auch gesund bleiben.
    Danke!



    • Veröffentlich von Manuela am 28. Juni 2016 um 21:59

      Vielen Dank liebe Susanne für dein super Feedback!! Ja du hast so recht!!! Wir sollten einfach schauen, dass wir sie nicht unglücklich machen! Und sie in ihrer Natürlichkeit lassen – nämlich gesund und glücklich! 🙂